Wie die EU Plastik veringern will!

13.11.2020 21:44

Weniger Plastikmüll = weniger Umweltbelastung

Der Verkauf und die Produktion von Einweg-Plastik für die es eine Alternative gibt, soll ab nächstes Jahr in Deutschland und der EU verboten werden.

Das Kabinett hat zum Schutz der Umwelt und der Meere ein Verkaufsverbot für Wegwerfartikel aus Kunststoff verabschiedet. Dieses soll am 3.Juli 2021 in Kraft tretten und die Umweltbelastung durch Einwegplastik reduzieren.

Was darf dann nicht mehr verkauft werden?

Wattestäbchen, Besteck, Teller, Trinkhalme, Rührstäbchen und Luftballonstäbe aus Kunststoff sowie To-go-Getränkebecher, Fast-Food-Verpackungen und Wegwerf-Essenbehälter aus expandiertem Polystyrol (bekannt als Styropor) sind künftig nicht mehr erlaubt. [Quelle:https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik]

Verbote werden sollen nicht nur auf Rohölbasis hergestellte Einweg-Plastikprodukte, sondern auch Wegwerfteller oder -becher aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen. 

Gilt dieses Verbot nur in Deutschland?

Nein, das Gesetz tritt ab dem 3.Juli 2021 in ganz Europa in Kraft.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.